Themen

Glück und Verlangen

Manche Menschen können nicht unterscheiden zwischen Glück und Verlangen. Sie glauben, dass alles, wonach sie Verlangen verspüren, auch glücklich macht.

Das ist ein Irrglaube. Zum Beispiel das Verlangen nach Alkohol. Alkohol lässt die Sorgen vergessen, macht frei und ungehemmt. Aber macht er glücklich? Eher nicht, er macht krank und abhängig.

Wenn wir ein Verlangen nach etwas spüren, dann ist es besser zu hinterfragen, was hinter dem Verlangen steckt und was stattdessen wirklich gut tut.

Anstatt des Alkohols in einer Lebenskrise tut vielleicht weiterlesen »

Ein bisschen Frieden

Was ist innerer Frieden? Ein Gefühl? In etwa so wie Angst, Ärger, Freude, Ekel? Der innere Frieden hat eine Sonderstellung, denn der innere Frieden ist die Abwesenheit von bestimmten Gefühlen.

Inneren Frieden habe ich, wenn ich entspannt bin, ruhig und ausgeglichen, angstfrei, kein unerfülltes Verlangen spüre. Innerer Frieden entsteht immer dann, wenn ich mit mir selbst im Reinen bin.

Viele Menschen streben nach Glück – nur wenige streben nach innerem Frieden. Oft sagen wir: „Ich habe meinen Frieden gemacht“. Doch oft leben wir mit unserer Umwelt und weiterlesen »

Die Stalllaterne

Letztens habe ich mal wieder eine alte Stalllaterne gesehen. In ihr brannte eine kleine Flamme mit kleinem, feinem Licht. Gelb, rot und orange. Wohlig und warm. Ich habe das kleine Rad gedreht und die Flamme wurde größer, heller, wärmer. Eine kleine Drehung gibt mehr Energie, Wärme, Wohlbehagen.

Eine kleine Drehung oder Wendung im Leben gibt Kraft, Energie und Liebe. weiterlesen »

Kalenderblatt 50. Woche

Demokratie ist eine Einrichtung,
die es den Menschen gestattet,
frei zu entscheiden,
wer an allem schuld sein soll.

(unbekannt)

Der Egotrip

Wohl jeder Mensch neigt mehr oder weniger zum Egoismus. Damit meine ich nicht den gesunden Egoismus – als den Selbstschutz, sondern den ungesunden Egoismus auf Kosten anderer Menschen.

Wie groß ist dein Ego? Bist du auf dem Egotrip?

Bereit für einen Test? Dann ergänze diese Sätze im Kopf: weiterlesen »

Die Vision steht vor dem Tun

Letzens habe ich diesen Satz gelesen: „Wenn du etwas nicht sehen kannst, dann kannst du es auch nicht tun!“

Was meint der Satz? Egal was ich tun oder verändern will, zuerst brauche ich ein entsprechendes Bild (oder besser noch, einen ganzen Film) davon in meinem Kopf! Wann gehen uns die Dinge am leichtesten von der Hand? Wahrscheinlich immer dann, wenn wir sie klar und deutlich in unserem Kopf vorstellen können. Wenn ich das Ergebnis so richtig vor mir sehen kann – bunt und lebensfroh. Und wann scheinen uns die Dinge schier unmöglich zu sein? Wahrscheinlich immer dann, wenn wir sie uns nicht vorstellen können.

Alles beginnt im Kopf. Egal, was du machen willst, egal was du verändern willst – du musst es dir zuerst vorstellen können. Erst dann lassen sich die Sachen in die Realität umsetzen. weiterlesen »

Akteur oder Zuschauer

Ich gehe nur selten in eine Disco. Doch eines ist mir immer wieder aufgefallen. Auf der Tanzfläche – meistens dieselben Menschen und rundherum eine Menschenmauer, die alle nur um die Tanzfläche rumstehen.

Die Akteure auf der Tanzfläche, die Zuschauer rundherum. Warum gehen Menschen in eine Disco und stehen dann den ganzen Abend nur herum? Wie sie sich nicht trauen, auf die Tanzfläche zu gehen. Die stehen nur da und schauen zu. Bei einigen kann man sehen, dass sie gern mitmachen würden. Aber sie konnten sich einfach nicht überwinden. Die Angst war zu groß.

Sie schauen nur zu, wie andere Spaß haben und sich am Leben erfreuen. Wer immer nur zuschaut, an dem geht das Leben vorbei. In der Disco wie im Leben auf der Straße.

Die Frage nach dem „Warum?“

Quelle: www.pixabay.de

Menschen neigen dazu, falsche Fragen zu stellen. Und nicht selten sind sie wegen dieser Fragen unglücklich und unzufrieden. Gute Fragen sind solche, die direkt auf mehr Glück und mehr Zufriedenheit oder auf die Verbesserung des Lebens zielen.

Eine gute Frage: „Zu welchem Zeitpunkt war ich in der Vergangenheit glücklich und wie kann ich das wiederholen?“ Eine nicht so gute Frage: „Warum machst du das mit mir?“. Selbst wenn es eine Antwort auf diese Frage gäbe könnte man mit der Antwort nichts auf der Welt verbessern.

Eine gute Frage: „Wie kann ich die Qualität meines Lebens verbessern?“ Eine nicht so gute Frage: „Warum sind die Anderen erfolgreicher als ich?“

Gute Fragen richten sich direkt an unser Lebensglück, unsere Zufriedenheit und unser Vorankommen. Schlechte Fragen handeln oft von Dingen, die ich selbst nicht ändern kann.

Mit guten Fragen stellen wir uns selbst auf konstruktive und freundliche Art weiterlesen »

Höhenflüge und Rückschläge

Wohl jeder kennt Situationen, in denen man das Gefühl hat dass alles, was man gelernt, all die harte Arbeit an sich selbst für die Katz war. Das geht jedem mal so. Das ist ganz normal, in jeder Entwicklung. Man nennt so etwas auch Rückschläge.

Die Frage ist nicht, wie wir keine Rückschläge mehr haben, sondern wie wir mit ihnen richtig umgehen.

Jede Entwicklung hat Höhen und Tiefen. Es geht mal hoch und es geht mal runter. Und dann sind sie da, diese Momente, wo man an allem zweifelt – am Leben. Und vor allem an sich selber.

Fakt ist: Solche Zustände sind immer nur temporär. weiterlesen »

„Früher war alles besser“

Vor einigen Tagen kam im Fernsehen ein Beitrag darüber, wie die großen Versandhändler im Internet die kleinen Läden kaputt machen. Unterton: „Früher war alles besser.“

Ja, ich kann das verstehen. Ich habe auch nostalgische Gefühle für viele Dinge aus meiner Kindheit. Aber Dinge ändern sich, verschwinden aus dem Leben und dafür tauchen andere Dinge auf. Sie sind nicht unbedingt besser und auch nicht unbedingt schlechter – sie sind nur anders. In der Wirtschaft heißt das „Schöpferische Zerstörung“. Etwas Altes wird kaputt gemacht, damit etwas Neues entstehen kann.

Umstände ändern sich. Die Zeit läuft weiter. Nicht schneller, nicht langsamer, immer im gleichen Rhythmus. Die Zeit, die sich ändernden Lebenssituationen und Bedürfnisse machen manche Dinge überflüssig oder drängen sie in die Bedeutungslosigkeit. weiterlesen »

©2019 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum