Persönlichkeitsentwicklung

Erwarte nichts

Wie oft sind wir enttäuscht, wenn etwas nicht so gekommen ist, wie wir es erwartet oder gehofft haben. Aber es hätte …. Erstens kommt es anders als man zweitens denkt.

Menschen verhalten sich anders, als wir es erwarten. Menschen müssen unsere Erwartungen auch nicht erfüllen. Je mehr Erwartungen und „das-muss-doch-aber-so-sein-Regeln“ wir im Kopf haben, desto eingeschränkter und enttäuschungsreicher ist unser Leben.

Wer wenig erwartet, wird weniger enttäuscht.

Mittelmaß ist keine Option

Manche Menschen werden von ihrer Trägheit durch ihr Leben geleitet. Trägheit des Tuns, Trägheit des Denkens. Ich habe keine Lust habe, etwas zu tun, was vernünftig wäre. Ich habe keine Lust, ausreichend über wichtige Dinge nachzudenken.

Das Ergebnis des trägen Lebens ist Mittelmaß im Tun und im Denken. Im schlimmsten Fall kann das zu einer Katastrophe führen.

Wer mittelmäßig denkt und agiert hat auch nur ein mittelmäßiges Leben. Mittelmaß ist keine Option für ein erfülltes, erfolgreiches und glückliches Leben. Das braucht ein Höchstmaß an Tun und Denken.

Was wäre, wenn …

Sicher hat jeder Mensch ab und zu diese Gedankenspiele im Kopf: Was wäre wenn …? Dieses Gedankenkreisen kann auch ganz nützlich sein, immer dann, wenn in meinem leben etwas nicht so läuft, wie ich es gern hätte. Was wäre, wenn alles anders wäre?

Nützlich sind die Gedankenspiele, wenn sie zu einem Ergebnis führen. Wie sieht mein Leben aus, wenn ich dies oder das ändere? Was wäre besser? Was müsste ich aufgeben? Was gewinne ich? Was verliere ich?

Und dann braucht es eine Entscheidung. Wäre es besser für mich, etwas zu verändern? Ja. Dann mach ich es. Wäre es nicht so gut, Dinge zu verändern, dann bleibe ich bei dem, was ich habe oder suche einen anderen Weg.

Bei manchen Menschen fehlt dieser Schritt. Sie stellen sich vor, was wäre, wenn …. Doch sie ziehen keine Schlüsse daraus und verändern nichts. Sie bleiben in ihrer Gedanken- und Jammerschleife hängen.

Das Denken in Möglichkeiten ist der erste Schritt zu Veränderung. Aber eben nur der erste.

Eine Sache musst du …

Manchen Menschen gehen durchs leben und denken, sie müssen alles machen, was ihre Umwelt von ihnen erwartet. Nein, man muss gar nichts. Man kann Dinge tun, man darf Dinge tun, wenn man will. Müssen muss man nur eines – sterben.

Man muss noch etwas: mit den Konsequenzen seines Handelns leben. Alles, was wir tun, hat Konsequenzen. Alles, was wir nicht tun, hat auch Konsequenzen. Bedenke bei allem, was du tust und bei allem, was du nicht tust, die Konsequenzen. Und lebe mit ihnen. Willst du das nicht, dann ändere dein Tun.

Selbstoptimierung

Selbstoptimierung ist in aller Munde. Das ständige Arbeiten an sich selbst, optimaler zu machen, was da ist scheint unausweichlicher Lebensinhalt aller derjenigen zu werden, die mit allem, was schon da ist, nicht zufrieden sind.

„Sollen wir Menschen uns so akzeptieren, wie wir sind? Nein, wir können uns gar nicht genug optimieren!
Selbstoptimierung: Im wohlstandsgesättigten Westen hat das einen schlechten Beiklang bekommen. Zu Unrecht. Wer sich nicht optimiert, hat sich aufgegeben.“

So steht es in der Neuen Zürcher Zeitung. Im Gegensatz zum Optimierungswahn stimmen Klagegesänge an, die Selbstoptimierung mit Zwang, Sucht oder Wahn gleichsetzen. Die Mahner heben den Finger vor dem Verbiegen des Menschen nach den Vorgaben der Leistungsgesellschaft und der Unterwerfung des Menschen unter die Diktatur der Perfektion. Akzeptiere dich, wie du bist! So heißt die Losung der Anti-Selbstoptimierer.

Der Begriff Selbstoptimierung ist ausgelutscht, weiterlesen »

Der Aufreger an der Supermarktkasse

Quelle: pixabay

Letztens stand ich an der Kasse im Supermarkt. Eine lange Schlange und es ging nur langsam vorwärts. Hinter mir stand ein Mann, vier Flaschen Bier im Arm. Und der meckerte die ganze Zeit nur rum. Warum das so lange dauert und warum nur eine Kasse geöffnet ist und warum die da vorn nicht schneller machen usw.

Mir ging das Gemecker ziemlich auf die Nerven, weil es absolut nichts gebracht hat. Ich kannte den Mann vom Sehen. Der hatte ich schon öfter im Park gesehen, auf einer Bank mit seinen Kumpels sitzend mit einer Flasche Bier in der Hand. Ich dachte bei mir: Was regst du dich so auf? Du hats doch den ganzen Tag Zeit und dein Bier kannst du auch noch in zehn Minuten trinken.

Erkenntnis aus dieser Situation: weiterlesen »

Die Rolle der Bedeutung

Welche Bedeutung Dinge haben, welche Rolle sie in deinem Leben speilen, liegt nicht an den Dingen selbst, es liegt an der Bedeutung, die du diesen Dingen beimisst.

Es gibt wichtige Dinge – die Dinge, die dir viel bedeuten. Die Dinge, die du vermissen würdest, wenn sie nicht mehr da wären.

Dann gibt es Dinge, über die regst du dich kurz auf. Aber schon nach kurzer Zeit denkst du nicht mehr daran. Und es gibt die Dinge, die keine Auswirkung auf dein Leben haben, die dir absolut unwichtig sind.

Die Größe der Bedeutung der Dinge liegt darin, weiterlesen »

Kalenderblatt 5. Woche 2019

Zwischen Hochmut und Demut steht
ein drittes, dem das Leben gehört,
und das ist der Mut.

Theodor Fontane (1819 bis 1898), deutscher Schrifsteller

Wer bin ich?

Die Frage beschäftigt wohl viele Menschen. Wer wissen will wer er ist, oder wie er ist, beobachte dich sich selbst, wenn keiner hinschaut.

Stelle dich vor einen Spiegel und rede mit dir. Beobachte dich dabei. Gefällt dir, was du siehst? Oder nicht? Was gefällt dir an dir nicht, was kannst du wie verändern? Wie willst du sein? Und wie kommst du dahin.

Wem es schwer fällt, sich im Spiegel zu betrachten, der kann auch einen Perspektivwechsel vornehmen. Stelle dir selbst eine Frage weiterlesen »

Dafür oder dagegen?

Letztens habe ich eine Dokumentation über das Jahr 1968 gesehen. Studentenproteste in Westdeutschland gegen den Staat, gegen die Kirche, gegen das Establishment.

Dagegen, dagegen, dagegen … Die Studenten waren auch für etwas – für freie Liebe. Mir drängte sich allerdings der Eindruck auf, sie haben Liebe mit Sex verwechselt.

Aber immerhin, es hat sich etwas getan in der verstaubten Nachkriegsgesellschaft Westdeutschlands. Und immerhin waren die Studenten auch für etwas – für Liebe. weiterlesen »

©2019 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum