Sprache & Kommunikation

Kalenderblatt 17. Woche 2018

Wenn du kritisiert wirst, dann musst du irgend etwas richtig machen.
Denn man greift nur denjenigen an,
der den Ball hat.

Bruce Lee (1940 bis 1973),
Chinesisch-amerikanischer Kampfkünstler

Kalenderblatt 14. Woche 2018

Wer seine Muttersprache vergisst
könnte sein Vaterland verlieren.

Mirko Seidel (*1972),
Coach & Mediator

Hier prallen Welten aufeinander

Ich bin eher ein sensibler Mensch. Und dann gibt’s genau das Gegenteil. Menschen, die überhaupt nicht sensibel sind. Und wenn ich als Sensibler auf so einen Nicht-Sensiblen treffe, kann es schon mal zu ungünstigen Situationen kommen.

Es passiert mir hin und wieder, dass ich auf so ein Nicht-Sensibelchen treffe und der labert und labert und labert ohne Pause und ohne zu merken, dass mich das alles überhaupt nicht interessiert.

Natürlich sende ich Signale, im Stillen, doch der Labersack nimmt das alles nicht wahr. Und dann passiert der Fehler: weiterlesen »

Kalenderblatt 51. Woche 2017

Ein freundliches Wort kostet nichts,
und dennoch ist es
das schönste aller Geschenke.

Daphne du Maurier
(1907 bis 1989)
britische Schriftstellerin

Die Frage nach dem „Warum?“

Quelle: www.pixabay.de

Menschen neigen dazu, falsche Fragen zu stellen. Und nicht selten sind sie wegen dieser Fragen unglücklich und unzufrieden. Gute Fragen sind solche, die direkt auf mehr Glück und mehr Zufriedenheit oder auf die Verbesserung des Lebens zielen.

Eine gute Frage: „Zu welchem Zeitpunkt war ich in der Vergangenheit glücklich und wie kann ich das wiederholen?“ Eine nicht so gute Frage: „Warum machst du das mit mir?“. Selbst wenn es eine Antwort auf diese Frage gäbe könnte man mit der Antwort nichts auf der Welt verbessern.

Eine gute Frage: „Wie kann ich die Qualität meines Lebens verbessern?“ Eine nicht so gute Frage: „Warum sind die Anderen erfolgreicher als ich?“

Gute Fragen richten sich direkt an unser Lebensglück, unsere Zufriedenheit und unser Vorankommen. Schlechte Fragen handeln oft von Dingen, die ich selbst nicht ändern kann.

Mit guten Fragen stellen wir uns selbst auf konstruktive und freundliche Art weiterlesen »

Diskutiere nicht mit …

Ich habe schon öfter geschrieben, dass Diskussionen nicht bringen. Es gibt Menschen, die zu mir sagen: „Ja aber man muss sich dich auch mal austauschen, die Meinung des anderen kennenlernen, auch mal streiten.“

Ja, Gedankenaustausch ist gut, Streit ist auch mal gut, Meinungen anderer kennenlernen, auch gut. Sinnlos werden solche Gespräche dann, wenn die Parteien gar nicht gewillt sind, sich zuzuhören, die Meinung des anderen anzuhören, darüber nachzudenken und von der Richtigkeit ihrer Meinung unverrückbar überzeugt sind.

Solche Menschen erkennst du daran, dass sie im Gespräch weiterlesen »

Meine Forderung: „Feedback“ aus der deutschen Sprache streichen

Quelle:www.pixabay.de

Feedback ist in aller Munde. Doch was heißt das Wort auf Deutsch?

Es gibt kein deutsches Wort dafür. Feedback heißt auf Deutsch Feedback. Feed heißt Futter, back heißt zurück.

Also Futter zurück. Was soll das denn sein? Friss oder stirb, so könnte man Feedback übersetzen.

Streichen wir dieses Wort aus der deutschen Sprache. Feedback ist unsinnig und überflüssig.

Kalenderblatt 40. Woche 2017

Lernen Sie, Ihre Handlungen zu betrauern – ohne Scham, ohne Schuld.
Entschuldigungen sind Teil unserer gewaltvollen Sprache.

Marshall B. Rosenberg (1934 bis 2015)
US-amerikanischer Psychologe

Kommunikation – mehr Verstehen als Sagen

Mit der Kommunikation ist das so eine kniffelige Geschichte. Ich sage etwas. Mein Gegenüber versteht aber nicht etwa das, was ich gemeint habe. Wie auch, mein gegenüber weiß ja nicht, was ich gemeint habe und mein gegenüber interpretiert nun das Gesagte.

Ich sage: „Hier sieht es aber sehr sauber aus.“
Mein Gegenüber versteht vielleicht: „Der denkt wohl, ich wäre ein Pedant“
Oder „Das sagt er doch nur aus Höflichkeit, da drüben ist ja noch Staub auf dem Regal“.

Ich sage: „Das Gemälde gefällt mir sehr gut „. Mein Gegenüber hört vielleicht: „Der denkt wohl, er muss mich aufmuntern, sonst würde er mein schlechtes Bild nicht loben“.
Oder: „Was maßt er sich an, sich ein Urteil über meine Kunst zu erlauben, der hält sich wohl für etwas Besseres“.

Nun könnte man meinen, zwischenmenschliche Kommunikation wäre unmöglich. Es gibt unendlich viele Missverständnisse, weil Menschen etwas in die Worte des anderen hineininterpretieren, was gar nicht gemeint war. weiterlesen »

Kalenderblatt 33. Woche 2017

Jedes Wort,
das Menschen
als Kritik hören,
zerstört die Freude,
die sie haben,
zum Wohlergehen
anderer beizutragen.

Marshall B. Rosenberg (1934 bis 2015),
US-amerikanischer Psychologe

©2022 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum