Selbstbewusstsein

Sozialer Druck

Sozialer Druck entsteht, wenn Selbstbewusstsein fehlt. Im Idealfall tun wir Dinge, die gut für uns sind, und von anderen akzeptiert oder gar bewundert werden. Im schlechtesten Fall tun wir Dinge, die schlecht für uns sind, weil andere diese Dinge gern so hätten oder wir bewundert werden möchten.

Noch besser ist es, Dinge zu tun, die gut für uns sind und bei denen uns völlig egal ist, wie andere darüber denken. Wir brauchen Menschen in unserer Umgebung, die uns so nehmen, wie wir sind, akzeptieren, was wir tun und uns in dem unterstützen, was wir tun. Egal, was es ist.

Wenn wir uns von uns selbst entfernen, wenn wir so sind, wie andere uns haben wollen, wenn wir uns verbiegen, um anderen zu gefallen, dann zeugt das von mangelndem Selbstbewusstsein und so entsteht sozialer Druck. Erst dann, wenn es uns völlig egal ist, was andere denken und wir nur die Dinge tun, die uns gut tun, dann haben wir ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein.
.

Stichworte:
, ,

Autor: Mirko Seidel am 25. Jan 2019 16:48, Rubrik: Selbstbewusstsein, Themen, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben,

Einen Kommentar schreiben

©2019 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum