November 2019

Kampf dem Absolutismus

Absolutismus ist allgegenwärtig. Nein, der König ist tot, doch es lebe der König – denn das absolutistische Denken hält sich bis heute hartnäckig, im Alltag, in der Wirtschaft, in der Politik. Die Dinge sind wie sie sind, einfach und alle machen es so. Basta!

Absolutismus ist der klägliche Versuch, Änderungen und Wandel zu ignorieren, mantraartig hohle Phrasen zu verbreiten und das Gefühl zu suggerieren, es sei im Interesse aller, weil alle es genauso sehen und machen.

Nichts ist absolut, außer vielleicht in der Mathematik. Das Leben ist ein ständiger Wandel. Was gestern gut war, weiterlesen »

Zum Internationalen Frauentag

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

So steht es in Artikel 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Der Staat wird verpflichtet. Auf die Beseitigung bestehender Nachteile hinzuwirken. Die Realität sieht anders aus. Auch in Deutschland gibt es im Jahr 2019 keine Gleichberechtigung von Männern und Frauen. Frauen bekommen weniger Geld für gleiche Arbeit, sie werden benachteiligt bei der Vergabe von Jobs, ihnen wird der Zugang oder Wiedereinstieg ins Arbeitsleben erschwert, wenn sie ein Kind bekommen.

All das müsste der deutsche Staat beseitigen, wenn er sich an die Buchstaben des Grundgesetzes halten würde. Seit Jahren wabern Diskussionen durchs Land um gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit, Frauenquoten und Zugang zum Arbeitsmarkt. Passiert ist wenig.

Der Staat hat die Möglichkeit, per Gesetz und weiterlesen »

Spüre deinen Körper

Alltag, Stress und Hektik bestimmen unser Leben. Nur wenig Zeit bleibt uns für Ruhe und Entspannung.

Es gibt einen einfachen Trick, dem Stress zu entfliehen und ein bisschen glücklicher zu werden.

Einfach nur still dasitzen. Den Atem beobachten. Den Körper spüren. Ein paar Minuten reichen aus.

Unseren Körper bewusst zu fühlen, macht uns ein Stück glücklicher.

Wie fühlt sich das an? Bei mir fühlt sich das immer richtig, richtig gut an. Woher kommt das? Wir leben allzu oft nur in unserem Kopf. Und durch diese einfache Übung stellen wir die Verbindung zu unserem Körper wieder her, zu unserem tiefsten Inneren, wo Ruhe, Gelassenheit und Lebensfreude zuhause sind. Wir müssen es nur zulassen.

Tanz der Gefühle oder Borderline?

Tanz der Gefühle oder Borderline? ist eine Veranstaltung des WEGE e.V. – „Verein für Angehörige und Freunde psychisch erkrankter Menschen“ in Kooperation mit dem Theater der Jungen Welt am 27. und 28. April 2018 im Theater der Jungen Welt/Lindenauer Markt.

Aus der Programmankündigung:

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist nicht nur für die Betroffenen zermürbend, auch Angehörige und Freunde der Erkrankten stoßen oft an ihre Grenzen. Wie verhält man sich als Angehöriger richtig, um für sich selbst und den erkrankten Angehörigen eine Hilfe zu sein und Beziehungen stabil zu halten? Oftmals ist schon das Verstehen der Krankheit ein wichtiger Schritt, der den Alltag wesentlich erleichtern kann.

Im Rahmen der Spielzeit »STEHT KOPF!« des Theaters der Jungen Welt Leipzig, das sich aktuell in mehreren Inszenierungen mit psychischen Erkrankungen und deren Entstigmatisierung befasst, möchte weiterlesen »

Depression – muss der Leidensdruck erst unerträglich werden?

Ich kenne einige Leute, die in einer Depression stecken. Sie wissen auch darum, schaffen es aber nicht, mit irgendetwas in Aktion zu kommen, um ihr Situation zu verbessern. Eigentlich unverständlich, warum tun sie nichts, wenn sie merken, dass es ihnen nicht gut geht?

Es scheint so zu sein, dass bei der Leidensdruck bei einigen Menschen erst so groß werden muss, dass er absolut nicht mehr auszuhalten ist. Erst dann sind einige Menschen bereit, Hilfe zu suchen. Allerdings sind sie dann meistens auch so am Boden, dass sie alles annehmen, was ihnen als Hilfe vorgesetzt wird.

Ist es wirklich so, dass der Leidensdruck erst ein Maximum erreicht haben muss, weiterlesen »

Frei oder konditioniert?

Letztens habe ich eine Dokumentation über verschiedene Kulturen auf der Welt gesehen.

Erstaunlich, wie viele unterschiedliche Menschen es auf dieser Welt gibt. Jeder ist anders, jeder denkt anders, jeder verhält sich anders.

Und doch ist alles nur Konditionierung.

  • Religion? Konditionierung.
  • Werte? Konditionierung.
  • Denkweisen? Konditionierung (die meisten jedenfalls).

Der Mensch ist nur eine konditionierte Maschine, ob er das nun will, oder nicht. Der Mensch ist zum größten Teil das Produkt seiner Umgebung und seiner Erziehung.

Wer in Indien aufwächst, ist ein Hindu und Kühe sind heilig. Wer in Afghanistan weiterlesen »

Was nicht Teil deines Systems ist, bekommt keine Energie

Unser Alltag besteht aus Routinen und Gewohnheiten. Oft Verpflichtungen oder Dinge, die wir uns im Laufe unseres Lebens angewöhnt haben. Das meiste ist nicht geplant, es hat sich irgendwie ergeben. Stell Dir Dein Leben vor wie ein großes Uhrwerk. Komplex, viele Zahnräder, große und kleine, die ineinander greifen. Angetrieben wird das Ganze von einer großen Batterie – der Lebensantrieb.

All das, was du nicht in das große Räderwerk deines Lebens integriert hast, wird auch nicht von der Batterie mit Energie versorgt.

Was fehlt dir im Leben? Liebe, Lebendigkeit, Freunde, eine Beziehung, Arbeit? Und du kannst machen was du willst, du bekommst es nicht in dein Leben hinein? weiterlesen »

Liebestöter Nummer 2

Wenn die Angst Liebestöter Nummer 1 ist, muss es noch mindestens einen Liebestöter geben: Liebestöter Nummer 2 ist der Alltag, die Gewohnheit, die Bequemlichkeit, die Komfortzone, das Sicherheitsstreben, die tägliche Routine.

Man könnte es auch zusammenfassen – die fehlende Achtsamkeit.

Es ist doch alles so schön im Alltag, so schön sicher und bequem. Der Alltag macht uns zu Robotern, jeden Tag der gleiche Weg zur Arbeit, immer das Gleiche einkaufen, immer die gleiche Kneipe, immer die gleichen Verpflichtungen. Die Liebe zu den Dingen geht verloren, der Mechanismus schleicht sich ein. weiterlesen »

Alltag tötet Liebe

Unsere Alltagsroutinen können uns die Luft abschnüren. Ohne dass wir es merken. Es geht langsam, aber stetig. Und irgendwann funktionieren wir nur noch – als noch atmende, aber doch leb- und lieblose Roboter.

Augen auf! Hinschauen! Achtsamkeit!

Der Alltag kann die Liebe und Lebendigkeit aus unserem Leben verdrängen. Wir merken es nicht.

Oder doch, wenn es (zu) spät ist.

Liebe und Lebendigkeit im Leben zu erhalten, braucht es drei Dinge:

  • Planung und Selbstorganisation,
  • Achtsamkeit,
  • Zeit.

Planung und Selbstorganisation: Plane dein Leben, aber verplane es nicht. weiterlesen »

Sei überzeugt von dir selbst

Dein Selbstbild entscheidet, wie du dich fühlst und ob du erfolgreich bist. Doch wie schafft man es, besser über sich selbst zu denken bzw. überzeugt von sich zu sein?

Das ALLERWICHTIGSTE ist, dass man diese innere Überzeugtheit nicht erschaffen kann, sie kommt in vielen kleinen Schritten zu dir.

Das ist wie Auto fahren. Man kann sich nicht ins Auto setzten und sagen: „So, jetzt kann ichs.“ Man muss es lernen, Schritt für Schritt, das Geradeausfahren, die Umsicht und dann erst kommt es zu dir – nachdem du lange genug geübt hast.

Übung macht den Meister – es geht nur mit Entspannung zwischendurch. So gibst du deinem Unterbewusstsein die Chance, neu über dich selber zu denken.

Unterbewusste Überzeugung lässt sich nicht direkt beeinflussen. Nur indirekt. Am besten über mentale Bilder und direkte Aktion.

Schaffe dir deine mentalen Bilder und baue diese in deinen Alltag und in die Situationen ein.

©2019 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum