September 2019

Das Gute an Schmerz

Jeder Mensch erfährt in seinem Leben Schmerz und Leid. Körperlichen Schmerz, seelischen Schmerz. Wir wollen keine Schmerzen haben, doch sie lassen sich nicht verhindern. Wir können lernen, besser mit Schmerz umzugehen.

In jedem Negativen steckt etwas Positives. So auch im Schmerz. Schmerz zeigt uns, dass etwas in unserem Leben nicht in Ordnung ist. Bei körperlichem Schmerz ist das noch relativ einfach. Bei seelischem Schmerz ist das schon komplizierter. Seelischer Schmerz zeigt uns, dass in uns ein wunder Punkt getroffen wurde, dass uns etwas fehlt, dass wir in unserer Entwicklung noch Defizite haben.

Das Positivste des Schmerzes ist genau diese Erkenntnis – etwas ist in meinem Leben nicht in Ordnung. Ich habe nun die Chance, das zu ändern. Wer lernt, Schmerz nicht zu verteufeln, sondern ihm Bedeutung beimisst und ihn als Entwicklungsimpuls erkennt, dessen Leben wird besser und einfacher.

Was gibt einer Sache Sinn?

Wir Menschen sind auf der Suche nach Sinn und Bedeutung. Wir suchen uns eine Aufgabe, von der wir denken, dass wir sie gut können, gern machen und etwas Sinnvolles tun. Wir geben uns auch einen Sinn, wenn andere uns bewundern, anhimmeln, verehren. Oder wir gehen voran und wollen, das andere uns folgen. Mancher sucht seinen Sinn auch darin, Opfer zu sein.

Oftmals ist es eine Mischung aus allem, was unserem Leben Sinn und Bedeutung gibt. Sinn hat eine Sache dann, wenn sie für mich erfüllend ist, wenn ich Spaß daran habe und wenn ich das Gefühl habe, etwas Gutes getan zu haben. Eine sinnvolle Sache führt zu einem sinnvollen Leben.

Die Rolle der Bedeutung

Welche Bedeutung Dinge haben, welche Rolle sie in deinem Leben speilen, liegt nicht an den Dingen selbst, es liegt an der Bedeutung, die du diesen Dingen beimisst.

Es gibt wichtige Dinge – die Dinge, die dir viel bedeuten. Die Dinge, die du vermissen würdest, wenn sie nicht mehr da wären.

Dann gibt es Dinge, über die regst du dich kurz auf. Aber schon nach kurzer Zeit denkst du nicht mehr daran. Und es gibt die Dinge, die keine Auswirkung auf dein Leben haben, die dir absolut unwichtig sind.

Die Größe der Bedeutung der Dinge liegt darin, weiterlesen »

Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert …

… vergiss den Scheiß und fang an zu leben!

Dank unzähliger Fernsehsender, Zeitungen und Zeitschriften erfahren wir tagtäglich die Lebens-Weltansichts-Philosophien mehr oder minder begabter Politiker, Schauspieler und Fernsehköche. Jeder hat was Wichtiges zu gackern. Und was bringt das dem geneigten Zuschauer oder Leser?

Nichts. Absolut gar nichts.

Alles Philosophieren über irgendwelche Dinge und den Zustand der Welt und die Deutung der Bedeutung bringt niemanden weiter. Und irgendein Problem wird damit auch nicht gelöst. weiterlesen »

Beleidigt werden oder beleidigt sein

Letztens fragte mich eine Frau was sie tun kann, wenn sie von anderen Menschen beleidigt wird.

Meine Antwort: „Viele Menschen machen hier einen entscheidenden Fehler. Sie denken, der andere würde sie beleidigen. Es ist aber so, dass der Empfänger, diese Beleidigung erst als solche interpretiert. Das heißt, erst du verleihst der Beleidigung eines anderen Bedeutung, dadurch, dass du sie persönlich nimmst und an dich herankommen lässt.

Beleidigungen sind nur möglich, wenn ein Mensch unsicher ist in dem was er tut, wie er aussieht oder was er sagt. Ist ein Mensch überzeugt von dem was er sagt, tut oder wie er aussieht, tangiert ihn die Beleidigung eines anderen gar nicht. Weil er der Meinung des anderen keine Bedeutung schenkt. weiterlesen »

Du kannst es aufschreiben …

… doch besser ist, du kannst es fühlen

Neulich war ich zu Besuch. Und wie es eben so ist, musste ich nach einiger Zeit das stille Örtchen aufsuchen. Nichts ahnend bereite ich mich auf anstehende Verrichtung vor, als mir von Klodeckel ein gelber Zettel mit einem Satz ins Auge fiel: „Du musst nichts, außer du willst es“. Ich musste mal, also tat ich es, weil ich es wollte.

Auf meine erstaunte Frage, was denn der Spruch auf dem Klodeckel bedeutet und warum er gerade dort klebt bekam ich die Antwort: „Der Satz ist so toll, den muss (!) ich jeden Tag lesen um mich daran zu erinnern, das ich nur das muss, was ich wirklich will.“ Warum das gerade auf dem Klo sein „muss“, habe ich nicht erfahren.

Ich kenne einige Menschen, die sammeln kluge Sätze, Zitate, Aphorismen, Affirmationen etc. wie andere Menschen Briefmarken. Alles wird aufgeschrieben und irgendwo in der Wohnung hingeklebt – an Pinnwände, Kühlschränke, Spiegel und selbst auf den Klodeckel. weiterlesen »

Wie wichtig ist das Lebensalter?

Mit 20 Jahren denken wohl die wenigsten ans Alter und ans Sterben, mit 30 auch noch nicht. Mit 40 wird’s schon anders, denn da ist die 50 in der Nähe. Und dann ist sie da … die 50 … mehr als die Hälfte ist rum. Mit 60 schaut man sehnsüchtig auf die Rente und mit 70 fangen manche Leute schon an, ihr Leben zu sortieren, ihr Begräbnis zu organisieren und ihren Nachlass zu ordnen.

Was ist das Leben und was sagt das Alter aus?

Wer weiß schon, wie alt er wird und vor allem wie gesund er dann noch ist? Das weiß niemand und das ist auch gut so. Denn genau dieser Umstand, dass wir die Länge unseres Lebens nicht wissen und nicht planen können sollte uns dazu bringen, jeden Tag intensiv zu leben und zu genießen. Morgen kann es vorbei sein – egal, wie alt ich gerade bin. weiterlesen »

Work & Life – wie komme ich in Balance?

Impulsvortrag zum „Tag der Familie 2016“ an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, 02. November 2016

Der Begriff Work-Life-Balance steht für einen Zustand, in dem Arbeitsleben und Privatleben miteinander in Einklang stehen – soweit die Definition. Was genau steckt hinter dem Begriff, der sich seit einigen Jahren inflationär entwickelt und verspricht, Arbeit und Leben ausbalancieren zu können?

Work-Life-Balance ist Quatsch! Work-Life-Balance ist ebensolcher Quatsch wie Zeitmanagement oder Selbstoptimierung.

Allein der Begriff Work-Life-Balance suggeriert, dass es Arbeit und Leben gibt. Wir leben also auf Arbeit nicht, oder wie darf ich mir das vorstellen?

In den letzten Jahren hat der Satz „Nicht dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben“ seine Runde gemacht. Sinnvolle Tätigkeit, auch als Arbeit bezeichnet, die Spaß und Freude bringt, und das Leben gehören untrennbar zusammen, sofern wir ein glückliches und zufriedenes Leben führen.

Der Begriff Work-Life-Balance und alle, die ihn propagieren, gehen davon aus, dass Arbeit etwas anderes sei und abseits des Lebens passiert. weiterlesen »

Vitamin B12 – wichtig für Vegetarier und Veganer

Quelle: www.pixabay.de

Menschen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, gelten als besonders gefährdet für einen Mangel an Vitamin B12. Eindeutig geklärt ist diese Frage nicht, denn egal, wie ich mich ernähre – auf eine abwechslungsreiche Kost kommt es an.

Die Frage, welche Ernährungsform für Menschen die passendste ist, ist heiß umstritten. Welche die natürliche ist, haben wir Menschen durch die industrielle Verarbeitung von Lebensmitteln vergessen.

Das Vitamin B 12 nimmt in der Diskussion um die natürliche Ernährungsform eine besondere Stellung ein. Wenn es stimmt, dass Vegetarier und Veganer ohne die Zufuhr von (künstlichem) Vitamin B12 tatsächlich Mangelerscheinungen zeigen, wäre das für alle Nicht-Vegetarier und Nicht-Veganer der Beweis dass diese Formen der Ernährung unnatürlich und gesundheitsschädlich sind. Aus diesem Grund versuchen einige Veganer und Vegetarier, teilweise mit ideologischem Eifer, das Gegenteil zu beweisen.

Ideologie bringt in dieser Debatte gar nichts. weiterlesen »

„Wir schaffen das“

Von der Bedeutungslosigkeit eines bedeutenden Satzes

Der Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel „Wir schaffen das“ ist wohl einer der bedeutendsten Sätze des Jahres 2015. Er ist in aller Munde, fast schon ein geflügeltes Wort. Ein genialer Satz der Kanzlerin, oder doch nicht?

Es war im August 2015, als Angela Merkel auf einer Presskonferenz zur Flüchtlingsproblematik vor Journalisten ihren berühmten Satz sagte. Frau Merkel ging damals von vermutlich 800.000 Flüchtlingen im Jahr 2015 aus und beschrieb die Situation als „eine große nationale Aufgabe“. Selbstbewusst und bestimmt sagt sie: „Wir schaffen das, und wo uns etwas im Wege steht, muss es überwunden werden.“ weiterlesen »

©2022 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum