September 2018

Grenzen setzen

Respekt vor meinen Grenzen

Jeder Mensch hat wohl schon einmal erlebt, dass jemand seine Grenzen überschritten hat. Sei es durch Unachtsamkeit oder durch unfaires oder unangemessenes Verhalten. Oder auch einfach nur, weil ihm jemand körperlich zu nahe gekommen ist.

Jeder Mensch hat seine Grenzen. Unsere Grenze ist unser persönliches Hoheitsgebiet. Und jeder Mensch legt selbst fest, was innerhalb dieses Hoheitsgebiets erlaubt ist oder nicht. Sobald jemand unsere Grenzen verbal oder körperlich überschreitet, merken und fühlen wir das sehr direkt und sehr deutlich. Wir sind unangenehm berührt, ärgern uns oder geraten in Stress.

Was passiert, wenn wir unsere Grenzen nicht verteidigen

Grenzen setzen – Grenzen verteidigen. Jeder Mensch muss das tun. Nicht nur aus Eigeninteresse, sondern auch, damit Menschen um uns herum wissen, wen sie vor sich haben, was sie dürfen und was nicht. Menschen mit starken und fest definierten Grenzen weiterlesen »

Die Vorteile der Schriftlichkeit

Ich mache mir manchmal Listen, in die ich alles schreibe, was noch zu erledigen ist. To-do-Listen werden die auch gern genannt. So kann ich nichts vergessen und ich bringe Struktur in meine Aufgaben.

Eines ist bei diesen Listen sehr, sehr wichtig – man darf sich von ihnen nicht unter Druck setzen lassen. Die Listen dienen der Erinnerung. Die Liste ist da, uns zu dienen, sie ist nicht der Chef.

Die Listen verlangen nicht, dass man sie stoisch Tag für Tag abarbeitet.

Schreib auf, was du erledigen willst oder erledigen musst. Schreib auf, was dir wichtig ist, was dich glücklich macht. Und dann erledige so viel, wie du schaffst. Papier kann auch wieder zerknüllen.

Druck ist gut … in erträglicher Dosierung

Der Mensch scheint so gestrickt zu sein, dass er manchmal ein bisschen Druck braucht, um etwas zu erledigen oder um eine Sache endlich anzugehen. Druck von außen, oder Druck, den sich der Mensch selber macht. Ein bisschen Druck ist manchmal gut. Aber nur dann, wenn er nicht zu lange andauert und der Mensch daran nicht zerbricht.

Druck ist gut, wenn er uns dahin bringt, etwas zu erledigen oder uns endlich um eine Sache zu kümmern, die wir schon ewig vor uns herschieben. Wenn wir eine Sache aber trotz Druck nicht tun, dann wird Druck schnell unerträglich. Dann macht der Druck alles nur noch schlimmer und dann kann Druck auch krank machen. weiterlesen »

Ich bin nicht perfekt – ich bin o.k.

Nicht perfekt - und doch schön

Du schaust oftmals neidisch auf andere Menschen, weil diese mehr in ihrem Leben erreicht haben, als du? Oder du hast schon lange Zeit einen großen Wunsch und schaffst es einfach nicht, dir diesen zu erfüllen?

Du weißt sehr genau, wie dein perfektes Leben aussieht und bist doch meilenweit von deinem perfekten Leben entfernt? Und dann bekommst du auch noch jeden Tag von anderen Menschen in deinem Umfeld den Spiegel vorgehalten, wie unperfekt du doch bist?

Jeder Vergleich führt immer wieder zum selben Ergebnis – du bist unzufrieden angesichts deiner Un-Perfektion.

Unperfekt sein macht dich menschlich!

Das sagt sich leicht, noch dazu, wo ich selbst zur Perfektion neige. Daran lässt sich arbeiten. weiterlesen »

Manchmal können mich die Leute mal gern haben

Ich bekomme nicht nur positives Feedback. Mitnichten, es kommt auch viel Skepsis und Kritik. Wenn ich über Selbstbewusstsein spreche und sage, jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich und jeder Mensch muss sich erst einmal um sich selber kümmern, hagelt es oft Kritik – von stillschweigender Verwunderung bis zu lauten Unmutsbekundungen.

Ich höre dann oft so etwas, wie: mit dieser egoistischen Einstellung schiebe man sich selbst ins Abseits, oder mit so einem unsozialen Verhalten bräuchte man sich nicht zu wundern, dass niemand mehr etwas mit einem zu tun haben will.

Nun ja, das stimmt sogar, auf eine gewisse Weise. Wer damit beginnt, sich selbst als Nummer 1 in seinem Leben zu betrachten wird immer auf ein paar Leute treffen, denen das nicht passt. Und die werden dann vermutlich Druck ausüben, beleidigt sein oder gar drohen.

Nun gut, sollen sie und dürfen sie auch. weiterlesen »

Der Wert gesellschaftlicher Wertesysteme

Unsere Gesellschaft ist voll von Wertesystemen, die das Zusammenleben der Menschen regeln sollen.

Religionsgemeinschaften, Parteien, Vereinigungen aller Art haben ihre Wertesysteme, nach denen sie arbeiten und dadurch existieren können. Sie transportieren diese Wertesysteme in die Gesellschaft, werben für sie und können sogar soweit einwirken, dass ihre Systeme als allgemeingültig anerkannt werden.

Wie wertvoll sind diese gesellschaftlichen Wertesysteme für den einzelnen Menschen?

Jeder Mensch hat sein individuelles Wertesystem, das aus Erfahrungen und Erlebnissen im Laufe des Lebens entsteht und sich ständig wandelt. Dem gegenüber stehen Wertesysteme von Gruppen, die oft Verhaltensregeln aufstellen weiterlesen »

Unter Druck wird vieles schwerer

Erwartungen und wie stark diese beeinflussen können

Manche Menschen fühlen sich genötigt, Erwartungshaltungen ihrer Mitmenschen gerecht zu werden und zeigen zu müssen, was sie drauf haben. Und das kann fatale Folgen haben.

Das Problem dabei ist, umso mehr man sich darauf einlässt, desto größer ist der Druck, den man sich selber macht. Und umso größer der Druck ist, desto weniger bekommt man auf die Reihe.

Dinge, die eigentlich einfach sind, werden plötzlich schwer.

Umso mehr Druck aufgebaut wird, weiterlesen »

Work & Life – wie komme ich in Balance?

Impulsvortrag zum „Tag der Familie 2016“ an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, 02. November 2016

Der Begriff Work-Life-Balance steht für einen Zustand, in dem Arbeitsleben und Privatleben miteinander in Einklang stehen – soweit die Definition. Was genau steckt hinter dem Begriff, der sich seit einigen Jahren inflationär entwickelt und verspricht, Arbeit und Leben ausbalancieren zu können?

Work-Life-Balance ist Quatsch! Work-Life-Balance ist ebensolcher Quatsch wie Zeitmanagement oder Selbstoptimierung.

Allein der Begriff Work-Life-Balance suggeriert, dass es Arbeit und Leben gibt. Wir leben also auf Arbeit nicht, oder wie darf ich mir das vorstellen?

In den letzten Jahren hat der Satz „Nicht dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben“ seine Runde gemacht. Sinnvolle Tätigkeit, auch als Arbeit bezeichnet, die Spaß und Freude bringt, und das Leben gehören untrennbar zusammen, sofern wir ein glückliches und zufriedenes Leben führen.

Der Begriff Work-Life-Balance und alle, die ihn propagieren, gehen davon aus, dass Arbeit etwas anderes sei und abseits des Lebens passiert. weiterlesen »

Wer etwas „Müssen“ muss sollte überlegen, ob er das „Müssen“ wirklich will

Was müssen Menschen nicht alles. Sie müssen zur Arbeit und danach müssen sie noch einkaufen. Sie müssen mal schnell in die Apotheke um danach zum nächsten Termin eilen zu müssen. Und am Sonntag müssen sie mal wieder die Oma besuchen.

Müssen, müssen, müssen … Das ganze Leben ist ein Muss. Oder nicht?

Etwas tun müssen bedeutet, unter Zwang und Druck zu stehen. Es gibt nur zwei Dinge, die Menschen müssen, wogegen sie nichts tun können: Sterben und Schlafen. Sterben müssen wir, ob wir wollen oder nicht. Schlafen müssen wir. Wer versucht, wach zu bleiben, kann das vielleicht zwei, drei Tage durchhalten. Aber dann fordert der Körper sein Recht und der Mensch schläft ein – ob er will, oder nicht.

Mehr als Sterben und Schlafen müssen wir Menschen nicht. weiterlesen »

Fragen und Antworten zum Thema Burnout

Burnout ist zum Massenphänomen geworden. Was vor etwa 20 Jahren zunächst als Managerkrankheit bekannt wurde, hat längst alle Bevölkerungsgruppen erreicht. Stress – Burnout – Depression, diese drei Begriffe werden oft im Zusammenhang genannt und oft auch verwischt. Die nachfolgenden Fragen und Antworten sollen dazu beitragen, mehr Klarheit in die Burnout-Diskussion zu bringen.

Was ist Stress? Was ist Burnout?

Burnout bezeichnet ein vegetatives Überlastungssyndrom. Dauerhafter Stress kann zu einem Burnout führen. Der Begriff Stress ist jedoch sehr allgemein. Die Faktoren, die Stress auslösen und zu einem Burnout führen können, heißen Stressoren. Stressoren können sowohl von außen auf den menschlichen Organismus einwirken, als auch aus dem Menschen selbst kommen.

Eine eindeutige Definition des Begriffes Burnout gibt es nicht. weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum