August 2018

Mach aus Ärger und Wut Energie

Ärger und Wut – wer kennt sie nicht. Das Aufbäumen und Aufschäumen, das Meckern und Brüllen. Energieverschwendung. Oder doch nicht?

Ärger und Wut, die ohne Veränderung verhallen, sind Energieverschwendung. Ärger und Wut sind sinnvoll, wenn sie uns dazu bewegen, etwas zu unternehmen und zu verändern.

Immer, wenn du dich ärgerst oder Wut spürst, dann überlege: Was kann ich aus der Wut und dem Ärger heraus verändern? Will ich es verändern? Kann ich es verändern? Wenn ja – dann mach es. Wenn nein – dann lass es und hör auf, dich zu ärgern.

Ärger kann produktiv sein, wenn er uns dazu motiviert, unser Leben zu verändern, besser zu machen.

Die schlimmste Kombination weiterlesen »

Schmeiß deine Selbstzweifel auf den Müll

Es gab Zeiten in meinem Leben, da fiel es mir sehr schwer, mich selbst zu akzeptieren. Das war praktisch unmöglich. Die Wörter Selbstliebe und Selbstakzeptanz (Selbstannahme) waren Fremdwörter für mich.

Ich habe immer und ständig an mir gezweifelt, habe mir nichts zugetraut, habe mich wertlos gefühlt. Alle anderen waren immer besser, cooler, glücklicher, erfolgreicher, als ich. An mir selbst habe ich nichts gefunden, was wertvoll gewesen wäre. Und ständig habe ich an mir herumkritisiert.

Was ich damals nicht wusste: diese vielen negativen Gedanken haben mir viel, viel Energie abgezogen. Die ersten 30 Jahre meines Lebens war ich unglücklich und frustriert.

Ich habe darauf gewartet, dass sich etwas ändert. Und was ist passiert? Nichts. So funktioniert das Spiel nicht (das weiß ich heute). Ich wollte sein, wie die Anderen, wollte Anerkennung und Wertschätzung. Und wenn ich dann mal Anerkennung und weiterlesen »

Der Platz im Leben

Manche Menschen fühlen sich nicht wohl, kommen nicht voran, haben keine Energie. Und sie wissen oft nicht, warum das so ist.

Es kann am Platz liegen, an dem ich gerade bin. Der Platz, an dem ich mich befinde, der Ort, in dem ich lebe macht etwas mit mir.

ie Menschen, die dort sind, das Umfeld, die Möglichkeiten haben Einfluss auf mein Leben und mein Wohlbefinden.

Wenn du dich nicht wohl fühlst, dann stell dir mal folgende Fragen? weiterlesen »

Den Korken aus der Flasche ziehen

Quelle: pixabay.de

Letztens hatte ich mal wieder eine Weinflasche mit Korken. Und ich hing am Korkenzieher wie ein Schluck Wasser. Das Ding wollte und wollte nicht rauskommen aus der Flasche. Aber ich wollte an den leckeren Inhalt der Flasche. Also weiterziehen und irgendwann klappte es. Der Korken war draußen und ich konnte den Wein genießen.

Der Flaschenhals ist Teil des Systems Weinflasche. Und er ist der Teil des Systems, der die erwünschte Wirkung – den Genuss des Weins – am meistens einschränkt.

Das ist im Leben ähnlich, denn auch unser Leben ist ein System. Und im dem System gibt es auch so manchen Flaschenhals. Das sind Momente, in denen Lebensglück, Lebendigkeit, Erfüllung, Leichtigkeit, Zufriedenheit und/oder Erfolg einschränkt sind. Eben die Stelle, wo die Energie nicht frei fließen kann.

Was ist mein Flaschenhals im Leben? Und wo ist der Korkenzieher für die Flaschenhälse im Leben?

Letztens fiel die Katze vom Baum

Da saß ich letztens so rum in einem Garten und beobachtete eine Katze, die auf einen Apfelbaum geklettert war. Und plötzlich – fällt die Katze vom Baum, einfach so. Was passiert? Nichts. Die Katze kommt auf dem Boden auf und läuft weiter.

Da dachte ich mir, was passiert wäre, wenn ich aus ca. 3 m Höhe vom Baum gefallen wäre. Ein paar blaue Flecke wären es mindestens geworden, vielleicht Prellungen, Brüche oder schlimmstenfalls …

Warum passiert der Katze nichts? Weiß ich nicht, aber ich habe beobachtet, dass die Katze im Fall geschmeidig geblieben ist. Was macht der Mensch, wenn er herunterfällt? Er verkrampft.

Nun werde ich nicht vom Dach springen um zu testen, weiterlesen »

Wer könnte ich sein?

Menschen sind zu großartigen Dingen fähig. Fast jeder Mensch ist zu allem fähig. Wie viele unserer Fähigkeiten nutzen wir tatsächlich? Ein Prozent, fünf Prozent, zehn Prozent? Ich weiß es nicht, aber ich weiß, dass viele Menschen ihre Fähigkeiten kaum bis gar nicht nutzen.

In jedem von uns steckt kreative Kraft. Viele nehmen die Kraft nicht wahr oder lassen sie verkümmern. Das ist sehr schade, denn mit unserer Kraft und Energie können wir Dinge verändern.

Warum ist das so? Angst vor dem Neuen, Angst vor dem Unbekannten spielt eine Rolle, Sicherheitsdenken, Festhalten und Verharren in der Komfortzone spielen eine Rolle.

Viele Menschen sind hauptsächlich mit sich selbst und ihren tatsächlichen oder vermeintlichen Problemen beschäftigt. Weil wir sehr gut wissen, warum etwas nicht geht, aber nicht nachdenken, wie es gehen könnte. weiterlesen »

Die Suche beginnt bei dir

Frage: „Wie finde ich heraus, was bei mir gerade nicht stimmt?“
Antwort: „Suche nicht nach der großen Ursache, nach einem Schuldigen oder dem großen Unbekannten – suche bei dir.“

Viele Menschen, die Probleme in ihrem Leben haben, suchen die Ursache bei anderen Menschen oder in den Umständen: „Der oder die ist schuld, dass es mir schlecht geht, die Umstände sind es, die verantwortlich sind und ich kann ja nichts daran ändern.“

Alles Quatsch und billige Ausreden. Die Ursache für alles, was in meinem Leben ist, liegt bei mir selbst. Freud und Leid, Glück und Trauer, Erfolg und Misserfolg – alles liegt in mir selbst.

Oft gibt es keine große Ursache. Oft ist es eher ein Netz aus vielen, kleinen Dingen, die sich aufgestaut haben und zusammen unsere Probleme ergeben.

Bei der Suche nach den Ursachen weiterlesen »

Dann beschwere dich doch!

Viele Menschen beschweren sich. Immer dann, wenn sie glauben, im Recht zu sein, ungerecht behandelt zu werden, nicht höflich und zuvorkommend behandelt zu werden oder einfach nur so, weil sie nichts anders können, als sich zu beschweren.

Nun denken wir mal gaaaanz langsam über das BESCHWEREN und über den Satz ICH BESCHWERE MICH nach und schauen mal in den Duden. Dort steht als Synonyme für beschweren:

  • mit etwas Schwererem belasten [um eine Sache an ihrem Platz festzuhalten]
  • jemanden belasten, jemandes Gemüt, Seele schwer machen
  • etwas durch Erschwerendes, Überflüssiges, Belastendes in seiner Wirkung, Existenz, in seinem Verlauf beeinträchtigen
  • sich beklagen, bei einer zuständigen Stelle Klage führen

Ich beschwere mich heißt also: weiterlesen »

Mythos Multitasking

Jahrelang wurde Arbeitnehmern eingeredet, nur wer multitaskingfähig ist, ist ein guter Arbeitnehmer und fit für die Zukunft. Tausend Dinge tun, gleichzeitig, und dabei auch noch effizient sein und lächeln.

Blödsinn. Der Mensch ist nicht multitaskingfähig. Wer das nicht glaubt, kann das in einem Selbstexperiment testen. Machen Sie folgende Dinge gleichzeitig:

  • Essen kochen,
  • Telefonieren,
  • Teppich saugen.

Das geht. Doch zu welchem Preis? Bin ich am Herd, kann ich den Teppich nicht saugen, sauge ich den Teppich, kann ich dem Telefongespräch nicht folgen und telefoniere ich, kann es sein, dass das Essen anbrennt. weiterlesen »

Wenn Erfolg auf sich warten lässt …

Wohl jeder Mensch kennt die Situation: Man kann tun und machen was man will, der Erfolg will und will sich einfach nicht einstellen. Was tun in einer solchen Situation?

Stures Festhalten an „ich-will-jetzt-erfolgreich-sein“ hilft nicht weiter. Wichtig ist zuerst die Erkenntnis, dass es einer Veränderung bedarf. Und dann kommt es darauf zu erkennen, was zwischen mir und meinem Erfolg steht.

Tue ich genug von den Dingen, die ich tun könnte?

Oft wissen wir auch, was genau wir nicht genügend tun. Und dann kommt es darauf an, den inneren Schweinehund zu überwinden und loszulegen – und dann wird alles plötzlich ganz einfach.

Tue ich zu viel von den Dingen, die ich lassen sollte?

Oft schaden sich Menschen selbst durch die Dinge, die sie tun. Sobald das erkannt ist, wird es leicht, damit aufzuhören. weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum