September 2019

Das Gute an Schmerz

Jeder Mensch erfährt in seinem Leben Schmerz und Leid. Körperlichen Schmerz, seelischen Schmerz. Wir wollen keine Schmerzen haben, doch sie lassen sich nicht verhindern. Wir können lernen, besser mit Schmerz umzugehen.

In jedem Negativen steckt etwas Positives. So auch im Schmerz. Schmerz zeigt uns, dass etwas in unserem Leben nicht in Ordnung ist. Bei körperlichem Schmerz ist das noch relativ einfach. Bei seelischem Schmerz ist das schon komplizierter. Seelischer Schmerz zeigt uns, dass in uns ein wunder Punkt getroffen wurde, dass uns etwas fehlt, dass wir in unserer Entwicklung noch Defizite haben.

Das Positivste des Schmerzes ist genau diese Erkenntnis – etwas ist in meinem Leben nicht in Ordnung. Ich habe nun die Chance, das zu ändern. Wer lernt, Schmerz nicht zu verteufeln, sondern ihm Bedeutung beimisst und ihn als Entwicklungsimpuls erkennt, dessen Leben wird besser und einfacher.

Leben im Wandel. Wandel im Leben.

Früher war ich der Meinung, der Sinn des Lebens besteht darin, Erfolg und Geld zu haben. Heute sehe ich das anders. Der Sinn des Lebens besteht heute für mich darin, zu leben, das zu machen, was mir Spaß macht, damit auch das notwendige Geld zu verdienen.

Früher wusste ich nicht, was ich brauche, um erfolgreich zu sein und ausreichend Geld zu haben. Heute weiß ich, dass eine gute Schulbildung, eine gute Ausbildung zwar gute Grundlagen sind, aber nicht ausreichen. weiterlesen »

5. Deutscher Patientenkongress Depression in Leipzig – Anmeldung startet

Die Anmeldung zum 5. Deutschen Patientenkongress Depression für Betroffene und Angehörige ist ab jetzt möglich: Es erwartet Sie wieder ein zweitägiges Angebot zu Themen wie „Depression und Beziehung“ und „Neue Erkenntnisse in der Behandlung“ (z.B. im Bereich Psychotherapie, hirnstimulierende Verfahren, digitale Selbstmanagementangebote). Tauschen Sie sich mit Experten zu Hilfsmöglichkeiten, Renten- und Sozialsystem aus oder stellen Sie Ihre häufigsten Fragen in der Depressionssprechstunde. Natürlich wird am 21. und 22. September 2019 auch der Austausch unter den Teilnehmern im Mittelpunkt stehen.

Harald Schmidt, Schirmherr der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, wird auch 2019 die Moderation des Kongresses übernehmen. Ihn verstärken weitere prominente Gäste, die der Depression eine Stimme geben.

Hier gehts zur Anmeldung

Die Rolle der Bedeutung

Welche Bedeutung Dinge haben, welche Rolle sie in deinem Leben speilen, liegt nicht an den Dingen selbst, es liegt an der Bedeutung, die du diesen Dingen beimisst.

Es gibt wichtige Dinge – die Dinge, die dir viel bedeuten. Die Dinge, die du vermissen würdest, wenn sie nicht mehr da wären.

Dann gibt es Dinge, über die regst du dich kurz auf. Aber schon nach kurzer Zeit denkst du nicht mehr daran. Und es gibt die Dinge, die keine Auswirkung auf dein Leben haben, die dir absolut unwichtig sind.

Die Größe der Bedeutung der Dinge liegt darin, weiterlesen »

Probieren geht über studieren

Das sagt das Sprichwort. Und wie bei jedem Sprichwort, ist auch etwas dran. Du kannst tausend Bücher lesen, tausend Seminare und Workshops besuchen – wenn du es nicht ausprobierst, wirst du nie erfahren, wie es sich anfühlt, wie es dein Leben verändert, ob es etwas für dich ist oder nicht.

Versuch macht klug – sagt ein anderes Sprichwort. Wenn du etwas versuchst und es klappt nicht, dann hast du daraus mehr gelernt, als aus tausend Büchern.

Wer Scheitern nicht als Niederlage betrachtet, sondern als Chance, kann viele wichtige Erkenntnisse für sein Leben daraus gewinnen.

Ablehnung tut weh

Es ist unvermeidlich, dass wir auf Ablehnung anderer Menschen stoßen. Eine Ablehnung tut besonders dann weh, wenn sie von einem Menschen kommt, den wir mögen oder bewundern.

Ablehnung hat wohl jeder Mensch in seinem Leben schon erfahren (müssen). Ablehnung schmerzt, wir wollen diesen Schmerz eigentlich nicht erleben.

Mancher Menschen versuchen, jeglicher Ablehnung auszuweichen. Sie riskieren nichts, sie stellen keine Fragen und sie meiden alles, was zu einer Ablehnung führen könnte.

Dadurch beschneiden sie sich allerdings selbst in ihrem Leben. Denn Fragen stellen, etwas riskieren ist wichtig, um im Leben weiterzukommen. Wer fragt, weiterlesen »

Einfach nur zufrieden sein

Manchen Menschen wollen immer genau das, was sie gerade nicht haben. Dieses Gefühl hatte sicher schon jeder einmal. Es ist also ganz menschlich. Schwierig wird es nur, wenn man immer und ständig etwas anderes haben will, wenn einem die eigene Situation immer schlechter vorkommt, als die Situation anderer Menschen.

Was kann man dagegen tun? Das Problem ist, um umso mehr man in diesem Gedankenkreis festhängt, desto schlechter wird die Situation.

Die aktuelle Situation hat absolut nichts damit zu tun, wie andere leben, sondern alles hat damit zu tun, wie ich selbst auf mich und mein Leben schaue.

Anstatt immer nur dem hinterherzurennen, weiterlesen »

Welche sind deine Werte?

Jeder Mensch hat sein eigenes Wertesystem. Was dem einen lieb und teuer ist, kann der andere nicht verstehen. Dinge sind uns wichtig und wir handeln nach unseren Werten.

Manchen ist materieller Wohlstand wichtig, anderen Freiheit und Unabhängigkeit, wieder anderen Zeit für sich, Familie und Freunde. Nun kommt es nicht selten vor, dass zwei Menschen mit völlig unterschiedlichen Wertesystemen aufeinandertreffen und oft kracht es dann. Dabei ist das völlig sinnlos. Jeder Mensch darf sein Wertesystem haben. Es gibt kein richtiges oder falsches System. Ich muss den anderen nicht verstehen, aber ich sollte ihn und seine Meinung annehmen und akzeptieren.

Unser Wertesystem entsteht aus unseren Erfahrungen, Erlebnissen und aus den Einflüssen unserer Umwelt. Wie viele Menschen kennen ihr eigenes Wertesystem? Ich weiß es nicht, weiterlesen »

Glaube schafft Realität

„Dein Glaube erschafft deine Realität“, diesen Satz habe ich schon oft gelesen. Ist das so? Ich habe lange darüber nachgedacht und auch in meiner Vergangenheit nach Beispielen gesucht. Und ja, es stimmt. Wenn ich nicht an mich geglaubt habe, dann habe ich auch nichts geschafft. Und immer, wenn ich fest an etwas geglaubt und vor allem an mich geglaubt habe, dann hat es auch funktioniert.

Ich beobachte immer wieder, dass Menschen ein großes Ziel, eine Idee, eine Vision haben und dann fallen ihnen sofort 100 Gründe ein, warum etwas nicht geht. Ergebnis: sie haben ihr Ziel nie erreicht.

Das bedeutet also, dass ich meine Erfolge selber bestimmen kann oder zumindest einen erheblichen Einfluss darauf habe, ob etwas erfolgreich sein wird oder nicht.

Erkenntnis: Wenn du absolut überzeugt von einer Sache bist, dann wirst du es auch schaffen.

Zufriedenheit kommt durch Haben und Wollen

Zufriedenheit braucht zwei Strategien:

  1. Ich habe, was ich will
  2. Ich will, was ich habe

Strategie 1 heißt – ich besorge mir das, was ich haben will. Legal, ich muss es selber tun. Doch Vorsicht. Nicht wenige Menschen wollen Dinge, die ihnen nicht gut tun und die in ihr Leben gar nicht passen. Das teure Auto, die schicke Wohnung, das dicke Bankkonto. Dingen hinterherzuhecheln, die ich nicht erreichen kann oder gar nicht gut für mich sind, führt nicht zu Zufriedenheit, ganz im Gegenteil.

Strategie 2 heißt – ich nehme bewusst wahr, was ich habe im Leben, wertschätze es und genieße das Gute im Leben. Gern übersehen wir alltägliche Gute, weil es selbstverständlich ist. Dankbarkeit wird immer mehr zum Fremdwort.

Es gehört auch dazu, weiterlesen »

©2019 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum