November 2018

Stimmungen sind steuerbar

Unsere Stimmung hängt von vielen Faktoren ab. Wie viel Schlaf hatten wir, wie erholsam war der Schlaf? Was haben wir gegessen? Haben wir uns bewegt? Was ist uns und um uns herum passiert? Wie bewerten wir das? Wie viel Stress habe ich?

Stimmungen hängen von vielen Faktoren ab. Einige können wir kaum oder gar nicht beeinflussen, z.B. das Wetter. Aber erstaunlich viele können wir beeinflussen – Schlafen, Essen, Stress, Erholung, Bewertung…

Achten Sie auf diese Dinge und so haben Sie Ihr Gefühlsmanagement in der Hand.

LICHTGESUNDHEIT – Das Auge isst mit

Zu einem Vortrag zum Thema Lichtgesundheit lädt Herr Maximilian Blaschke am Donnerstag, den 01. Februar 2018, 19:00 Uhr in die Praxis Im Einklang in der Nikolaistraße 22, 04109 Leipzig ein.

Wussten Sie, dass Sonnenlicht ebenso wichtig für Ihre Ernährung ist, wie gesundes Essen und Trinken? – Sonnenlicht hat gleichfalls eine stimulierende und auch eine regulierende Wirkung auf den Körper. Es ist verantwortlich für das Gleichgewicht aller Körperfunktionen und hat einen direkten Einfluss auf das Wohlgefühl. weiterlesen »

Das Auge isst mit – Vortrag zum Thema Lichtgesundheit

Am am 25. Oktober 2017 hält Herr Maximilian Blaschke um 18:45 Uhr in der Praxis IM EINKLANG in der Nikolaistraße 22, 04109 Leipzig einen Vortrag zum Thema Lichtgesundheit.

Wussten Sie, dass Sonnenlicht ebenso wichtig für Ihre Ernährung ist, wie gesundes Essen und Trinken? – Sonnenlicht hat gleichfalls eine stimulierende als auch eine regulierende Wirkung auf den Körper. Es ist verantwortlich für das Gleichgewicht aller Körperfunktionen und hat einen direkten Einfluss auf das Wohlgefühl.

weiterlesen »

Tipp zum Neuen Jahr – wie Ziele erreichen funktioniert

Klassischer Fehler zum neuen Jahr: Viele Menschen nehmen sich viele Dinge vor, halten ihre „guten Vorsätze“ zwei Wochen lang durch und fallen dann reihenweise wieder in ihre alten Verhaltensmuster zurück.

Woran liegt das? Wie kriegt man es in diesem Jahr endlich einmal hin, die Dinge umzusetzen, die man sich vorgenommen hat?

Zunächst einmal zum „guten Vorsatz“. Die Psychologen bezeichnen als Vorsatz eine Absicht, in einer bestimmten Situation ein bestimmtes Verhalten auszuführen. Oder anders gesagt: „Wenn die Situation X eintritt, werde ich Verhalten Y ausführen!“. Im Idealfall besteht der Vorsatz aus einer Spezifikation von Ort, Zeit, Art und Weise der Handlung.

Wenn X eintritt werde ich mich Y verhalten – das kann nicht funktionieren. weiterlesen »

Antriebslosigkeit – keine Lust zu gar nichts?

Antriebslosigkeit ist das Resultat des Antriebs zu fremden Zielen. (Andreas Tenzer)

Morgens hast du keine Lust zum Aufstehen. Aber man muss doch. Du schleppst dich müde ins Büro. Aber man muss doch. Alles fällt dir schwer, kein Antrieb, kein Sinn. Aber einer muss es ja machen. Abends kommst du nach Hause und fällst nur noch auf die Couch vor den Fernseher. Was soll man auch sonst machen?

In diesem (bedauernswerten) Zustand befinden sich unzählige Menschen. Sie schleppen sich durchs Leben, Tag für Tag. Kein Ziel, kein Sinn, keine Energie. Bis zu dem Tag, an dem der Sensenmann anklopft und sagt: „Na da wollen wir mal“. Und da fällt diesen Menschen wieder ein, sie haben ja gar nicht gelebt. Zu spät.

Wer keinen Antrieb mehr hat, der lebt nicht mehr. Er vegetiert. Antrieb ist der Motor des Lebens. Manchmal stottert der Motor, dann braucht er einen Energieschub, um wieder ins Laufen zu kommen.

Wie du deinen stotternden Motor des Antriebs wieder ins Laufen bringst, zeige ich dir anhand einiger einfacher Tricks. weiterlesen »

Wie gesund leben wir? – Ein Kommentar

Die Zahlen sind durchaus erfreulich. Die Deutschen werden älter und sie können aus im Alter, dank eines Gesundheitssystems mit ihren Wehwehchen noch ganz gut leben. Und doch lohnt es sich, über die Zahlen des Gesundheitsreports nachzudenken.

Fakt ist: Wie gesund ich bin, wie gesund oder krank ich alt werde und wie lange ich lebe, hängt zuerst von meinem Lebenswandel ab. Ernährung, Bewegung, Genussmittel und Stress haben einen wesentlichen Einfluss auf meinen Gesundheitszustand. Die Lebenserwartung steigt und damit auch die Anzahl der Menschen, die immer länger Rente beziehen. Dem gegenüber steht eine geringer werdende Zahl von Beitragszahlern in die Rentenkasse. Die steigende Lebenserwartung wird somit zu einem gesellschaftlichen Problem, die zu einem sozialen Problem auswachsen kann. weiterlesen »

Thema des Monats November 2015: STRESS

Er ist überall. Er verfolgt uns. Er ist immer schon da, wo wir hinkommen. Er klebt wie ein Kaugummi unter der Schuhsohle. STRESS.

Stress scheint zu unserem Leben zu gehören, wie Essen und Atmen. Kaum ein Tag ohne ihn, kaum jemand, der nicht regelmäßig unter ihm leidet.

Stress kann positiv auf unseren Organismus wirken, er kann aber auch negativ sein und uns krank machen. Gehört Stress untrennbar zu unserem modernen Leben? Oder kann man ihm entfliehen? weiterlesen »

Kalenderblatt 47. Woche 2015

stress-tubesing.

Stress ist wie ein Gewürz –
die richtige Menge bereichert den Geschmack eines Gerichts.
Zu wenig lässt das Essen fade schmecken,
zu viel schnürt einem den Hals zu.

Donald A. Tubesing
(US-amerikanischer Schriftsteller)

Strategien, mit akuter Angst umzugehen

Mittelberg bei Nebra

Akute Angstanfälle können nicht nur starke körperliche Reaktionen mit sich bringen, sie lähmen auch und machen handlungsunfähig. In einer konkreten oder erwarteten Gefahrensituation kann ein Mensch mit einer Panikattacke nicht mehr oder nicht mehr angemessen reagieren Schlimmstenfalls kann es dazu kommen, dass die Situation eskaliert (z.B. eine Auseinandersetzung) oder die körperlichen Beschwerden so stark werden, dass Lebensgefahr besteht.

Für die Überwindung (oder zumindest Linderung) einer akuten Panikattacke hier folgende Tipps:

Tipp 1: Atemübung

  • tiefer als gewöhnlich einatmen und in einer Bewegung (also ohne d en Atem anzuhalten) wieder ausatmen,
  • Atem dann 6 bis 10 Sekunden anhalten,
  • dann wieder tief einatmen und in einer Bewegung ausatmen,
  • die Übung 2 bis 3 Minuten wiederholen, bis eine Entspannung spürbar ist,

weiterlesen »

Kräuter – die Würze des Lebens

Vortrag im „Begegnungszentrum im Grünen“, Leipzig-Grünau, 19.04.2015

Der Begriff „Kräuter“ steht für:

  • unspezifisch pharmazeutische Pflanzen, Heilpflanzen,
  • unspezifisch pflanzliche Genussmittel, Küchenkräuter,

Küchenkräuter oder kurz Kräuter sind küchensprachlich Pflanzen, deren Blätter und Blüten frisch oder getrocknet als Gewürze Verwendung finden. Es muss sich dabei nicht im botanischen Sinne um krautige Pflanzen handeln. Auch wenn Küchenkräuter zu den Gewürzen zählen, wird häufig von „Kräutern und Gewürzen“ gesprochen – zur Unterscheidung von Gewürzen, die aus Samen, Früchten, Rinde, Wurzeln usw. hergestellt werden.

Der Begriff Gewürze umfasst Salz, Raucharomen, Pflanzen oder Pflanzenteile (Blätter, Blüten, Rinde, Wurzeln, Früchte, Saft), die wiederum frisch, getrocknet oder bearbeitet vorkommen und die wegen ihres natürlichen Gehaltes an Geschmacks- und Geruchsstoffen als würzende oder geschmacksgebende Zutaten bei der Zubereitung von Speisen und Getränken aller Art eingesetzt werden.

Darüber hinaus werden je nach Definition auch sämtliche Stoffe, die der Geschmacksverbesserung dienen oder die Bekömmlichkeit verbessern, als Gewürz bezeichnet. Gewürze weiterlesen »

©2018 – blicklicht-leben.de – Burnout-Therapeut & Burnout-Coach Mirko Seidel, Sigismundstraße 3, 04317 Leipzig, Telefon: 0341 46 86 68 73
Burnout & Depressionen - Beratung, Coaching, Hilfe, Prävention, Perspektiven, Unterstützung  -  Kontakt   -   Impressum